Ich meditierte 14 Tage täglich & das ist was passierte

Ich meditierte 14 Tage täglich & das ist was passierte

Ok ich geb’s zu das war ein bisschen Clickbait. Aber es nicht so weit von der Wahrheit entfernt. Das erste mal meditierte ich vor einigen Jahren. Dann stoppte ich wieder und dann starte ich wieder und dann.. ihr könnt euch ja vorstellten wie es weiterging.

Ich war immer dieser ‚meditieren ist scheiße‘ Typ. Wieso soll ich still da sitzen und nichts denken wenn ich ja auch arbeiten & Geld verdiene kann? Was soll das für einen Nutzen haben.

Als ich dann vor über 2 Jahren mit Leistungssport begann, ich immer mehr den menschlichen Körper kennenlernte und immer mehr Wissen über das zentrale Nervensystem aufnahm, wurde mir immer mehr klar dass meditieren wirklich die Lösung für einige Probleme ist.

Und nicht aus irgendwelchen spirituellen Gründen. Sondern aus wissenschaftlichen Gründen. Ich bin dieser rationale Zahlen, Daten, Fakten Mensch. Und mittlerweile kann ich euch sagen, dass meditieren das rationalste überhaupt ist.

Unser zentrales Nervensystem unterschied zwischen zwei Zuständen. Sympathikus (Kämpfen und Flüchten) & Parasympathikus (Ruhen und Verdauen)

Beide Zustände sind immer eingeschalten. Das heißt dass sie wie 2 Regler unseren Körper steuern. Sind wir in Gefahr schalten wir mehr den Sympathikus ein und meditieren wir oder genießen die Ruhe in einem Wald schalten wir damit mehr den Parasympathikus ein. Dies bedeutet dass wir einen aktiven Einfluss auf unser Nervensystem haben, welches unseren gesamten Körper steuert.

Die meisten Zeit sind wir in unserer modernen Gesellschaft gestresst. Wir stehen morgens im Stau, kümmern uns um die Kinder und lesen währenddessen Emails. In der Arbeit machen wir 7 Sachen gleichzeitig und surfen nebenbei auf Facebook. Abends kochen & putzen wir während wir dem Partner von unseren gestressten Tag erzählen. Aber wann kümmern wir uns mal um den Gegenpart? Nicht nur um das Yin sondern auch um das Yang

Ein Sommer ist nur schön wenn der Winter möglich verschneit und kalt war. Ein warmer Tee schmeckt dann am besten wenn wir lange in der Kälte waren. Der Kaffee schmeckt morgens besser als zu mittag. Und wir schlafen am besten wenn wir uns vorher richtig verausgabt haben. Ihr merkt auf was ich hinaus möchte. Alles hat einen Gegenpart und nur durch diesen Kontrast erkennen wir die Schönheit der anderen Seite.

Was zur Hölle ist jetzt eigentlich passiert weil ich 14 Tage meditierte.. Ja gut kommen wir mal zum Punkt aber vorher ist noch wichtig zu wissen dass ich jemand bin der sein bisheriges Leben sehr gut darin war jegliche Art von verletzlichen oder gefährlichen Gefühlen zu verdrängen. Ich war Meister darin emotionale Mauern aufzubauen. Doch wie wir alle wissen, geht das nicht für immer gut.

Als ich dann einige Tage in Folge meditierte, ist immer nach einigen Tagen was spannendes passiert. Ich bin immer mehr unrund geworden. Ich habe dann begonnen ganz extrem druch Instagram zu scrollen, Netflix zu binge watchen und mich in Videospiele zu flüchten. Ich hielt da etwas nicht aus. Da ich mich gerne selbst herausfordere, nahm ich es an. Ich meditierte weiter und versucht „in mich zu fühlen“ (was auch immer das heißen mag).

Ich begann immer mehr zu reflektieren und zu fühlen. Ich fühlte mich zunehmend schlechter und schlechter. Es überkam mich eine Lehre und ich hatte keine Lust auf gar nichts mehr. Ich wollte nicht mehr arbeiten, nicht mehr Videospiele spielen, ja ich habe sogar aufgehört zu trainieren.

Und nach genau 14 Tagen passierte es. Ich sprach über meine Vergangenheit und kam immer tiefer bis ich in Tränen ausbrach. Ich weinte mehrere Stunden am Stück und es viel mir wie Schuppen von den Augen. Da ist eine Menge aus meiner Vergangenheit, dass ich einfach noch nicht verarbeitet habe. Ich hatte einfach keinen Zugang. An diesen Tag lernte ich eine neue Seite von mir kennen.

„Wir Menschen haben so Angst alleine & in Stille zu sein, weil wir dann beginnen zu fühlen was in uns vorgeht“.

Meditieren hat natürlich weit aus mehr Vorteile als das fühlen seiner Emotionen. Und die meisten kennt ihr bestimmt schon. Es löst Stress, macht uns glücklicher, löst Ängste, macht uns emotional Stabiler und so weiter..

In diesen meditativen Zustand kommen wir unserer Mitte näher und das verstehen wir erst wenn wir es erlebt haben. Heute bin ich der Meinung dass es eine absolute Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches und zufriedenes Leben.

Von | 2020-12-08T13:42:08+01:00 Dezember 8th, 2020|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar