Short term pain

Wie stellt man es an, den kurzfristigen Schmerz wegzustecken um den langfristigen Gewinn daraus zu ziehen? Wie kann ich aufhören, emotionale Einkäufe zu tätigen um langfristig vermögend zu werden? Wie kann ich statt der Schokolade den Salat essen um langfristig besser zu leben? Wisst ihr was ich meine? Wenn Ja, dann ist dieser Artikel interessant für euch. Denn ich habe tatsächlich dieses Problem und versuche hiermit mehr Klarheit in meine Gedanken zu bringen und ich möchte euch daran teilhaben lassen.

Sein vs. Schein

Ich denke vieles hat damit zu tun. Bist du oder denken die anderen nur, dass du bist?

Wärst du gerne reich aber kein Mensch würde jemals davon erfahren und sie würden weiterhin denken, dass du bist arm oder wärst du lieber arm und jeder Mensch würde wirklich glauben, dass du reich bist? Ich glaube Warren Buffet hat diese Frage mal gestellt. Und wenn man sich die Menschen so ansieht, merkt man schnell, dass sie nur reich scheinen möchten. Denn wir möchten zeigen wie toll wir sind. Wir wollen zeigen, dass wir besser sind. Wir wollen die Anerkennung unserer Gesellschaft. Wenn man aber nun mal genauer darüber nachdenkt, merkt man wie viel Dummheit in diesen Glaubenssätzen zu finden ist.

  1. Wir denken, dass wir dadurch mehr Aufmerksamkeit & Anerkennung von außen bekommen. Naja, das Problem dabei ist nur, dass es niemanden interessiert. Ja sie reden über dich wenn du reich bist. Sie reden aber genau so über dich wenn du arm bist. In Wahrheit interessieren sie sich aber nur für sich selbst. Du wirst bestimmt neue Freunde finden wenn du reich bist. Aber ob das dann wahre Freunde sind, würde ich eher bezweifeln.
  2. Wir denken, dass wir glücklicher sind wenn wir Anerkennung bekommen. Also wir nehmen an, dass wir also durch Reichtum die Anerkennung von außen bekommen. Ok, was dann? Dann hast du die kurzfristige Erfüllung. Jedoch führt das absolut nicht zu langfristiger Erfüllung, Zufriedenheit oder Glückseligkeit. Nur unsere eigene Anerkennung, die Liebe die wir uns selbst geben und das einfach ‚Glücklich sein‘ macht uns zufrieden.
  3. Die Reichen sind glücklicher. Wow. Was für ein Glaubenssatz. So viele reiche Menschen sind schwer unzufrieden. So viele reiche Menschen sind aber auch super Happy. Berühmte Musiker sind drogenabhängig und bringen sich laufend um. Reiche Menschen spenden ein haufen Geld und machen die Welt besser… die Liste ist endlos. Seht ihr, es hat absolut nichts mit dem Geld zu tun. Nur das was in dir ist, ist entscheidend. Geld verstärkt deinen Charakter nur. Deshalb ist es sinnlos einen Obdachlosen viel Geld zu geben. Er würde in kürze wieder arm sein. Deshalb sind die meisten Lotto Millionäre nach einem Jahr wieder pleite und meist sogar mehr verschuldet als davor.
  4. € 1.000.000 ist das Ziel. Bullshit! Eine Million Euro ist gar nichts. Was willst du mit einer Million? Ja du bist Millionär. Aber du hast weiterhin deinen scheiß Job. Du hast weiterhin deine Unzufriedenheit. Die meisten Menschen wissen nicht mal wie viel Geld sie wirklich wollen oder brauchen. Das ist das größte Problem. Sie haben nie darüber nachgedacht wofür sie das Geld wollen. Denn die meisten wollen nicht das Geld. Sie wollen ein bestimmtes Leben und ein bestimmtes Gefühl haben.

Konsum macht unglücklich

Ja das ist so. Und damit meine ich nicht den, ich brauche eine neue Jacke weil meine ist kaputt, Konsum. Sondern den, ich bin unzufrieden und habe Langeweile, Konsum. Ich habe für mich herausgefunden, dass ich enorme Zufriedenheit empfinde, wenn ich meinen Zielen zu 100% nachgehe. Dann bin ich Abends wirklich stolz auf mich und kann gut schlafen. Wenn ich alles gegeben habe. Wenn ich nicht masturbiere sondern ein Buch weiterlese. Wenn ich nicht Netflix schaue sondern eine Dehneinheit mache. Ich versteht bestimmt..

Ich will auch die Pizza essen. Jedoch weiß ich was mich meinem Ziel näher bringt und was mich davon entfernt. Und genau das ist es. Es sind täglich die kleinen Entscheidungen, welche wir treffen. Salat vs. Pizza, Social Media Konsum vs. Content Creation, Wasser vs. Saft, Netflix vs. Buch, Laufen vs. Masturbieren.

Und ja Leute, ich esse auch die Pizza, ich trinke auch den Saft, ich schaue auch Netflix und ich masturbiere auch. Aber das Jahr hat 365 Tage und der Tag 24 Stunden. Sei mal ehrlich zu dir selbst. Schaust du 6 Tage die Woche Netflix und gehst einmal laufen oder läufst du 6 Tage die Woche und schaust einmal Netflix? It’s a numbers game. Die täglichen Gewohnheiten machen uns aus. Sie entscheiden darüber, wo wir in 5 oder 10 Jahren sind.

„Wir überschätzen was wir in einem Jahr erreichen können und unterschätzen was wir in 10 Jahren erreichen können!“

Wie können wir also unseren Lüsten widerstehen um langfristig unsere Ziele zu erreichen?

Naja, erstens sollten wir mal überhaupt ein Ziel haben (kein SMART Ziel). Ein Ziel dem wir, auch wenn wir es nie erreichen, trotzdem nachgehen würden. Ein Ziel, dass wir erreichen wollen auch wenn niemand hinsieht. Ein Ziel, dass auch interessant wäre, wenn wir unendlich viel Geld hätten. Ein Ziel, dass mit unseren Werten übereinstimmt.

Zweitens müssen wir aufhören die Anerkennung von außen zu suchen. Wie das geht? Keine Ahnung. Da bin ich selbst noch dran. Sobald ich es herausgefunden habe, lasse ich es euch wissen.

Drittens muss das Ziel wichtig sein. Wichtiger als die Lüste. Deshalb ist eine Million Euro kein Ziel. Ein freies und selbstbestimmtes Lebensgefühl ist schon eher ein Ziel. Natürlich sollte das ein wenig genauer definiert sein. Für mich zum Beispiel habe ich genau ein Bild im Kopf. Ich habe ein kleines Haus an einem Strand in Kalifornien. Ich esse das beste Fleisch und nur frisch gekochtes Essen. Ich koche jeden Tag Kaffe welchen ich selbst per Hand gemahlen habe. Ich atme frische Luft. Ich habe guten Sex. Ich führe regelmäßig tiefgründige Gespräche. Ich helfe Menschen ihr Leben besser zu machen. Die Sonne scheint und es hat 30+ Grad. Ich bin fit und mache täglich Sport. Ich bin braungebrannt.. und so weiter. Versteht ihr? Das ist ein Ziel für welches ich natürlich eine bestimmte Menge Geld benötige. Das Geld ist aber nicht das Ziel. Es ist nur ein benötigtes Tool um das Ziel zu erreichen. Und das Ziel ist viel wichtiger. Es kann natürlich auch umgekehrt sein. Du kannst dich auch über Dinge motivieren, welche du NICHT willst. Ich will nicht die Winterdepression. Ich will nicht billiges Fleisch kaufen müssen. Ich will nicht Stadt Luft einatmen. Ich will nicht Fertiggerichte essen. Ich will nicht Small Talk führen müssen…

Ich hoffe der Artikel hilft euch ein wenig den Horizont zu erweitern. Seit offen für neues und geht trotzdem eueren Weg. Immerhin ist es euer Leben und ihr habt wahrscheinlich nur eins davon. Somit fühlt euch frei euere Gedanken in den Kommentare zu teilen oder schreibt mir auf Instagram 🙂

Von | 2020-03-22T11:59:25+00:00 März 22nd, 2020|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar